Blick hinter die Kulissen Produkttest Sport

sensomotorische Aktiveinlage – Testbericht

Ziel meines Besuchs im maierhofer Gehwerk war es mit Hilfe der mapedis-Bewegungsanalyse eine sensomotorische Aktiveinlage für meinen Fuß zu erstellen. Die Ergebnisse und den gesamten Ablauf der Analyse, sowie die Hintergrundinfos zu meinem Besuch bei Maierhofer könnt ihr übrigens hier noch einmal durchlesen “Mein Besuch im Maierhofer Gehwerk in Klagenfurt”.

Gut, ca. 2-3 Wochen später nach meiner Bewegungsanalyse, habe ich die sensomotorische Aktiveinlage dann bei Maierhofer in Klagenfurt abgeholt. Zu Beginn hat mir Bernhard Fasching – der den Test mit mir durchgeführt hat und der Profi bei Maierhofer ist – geraten, eben nicht gleich zu weite Strecken damit zu laufen. Zu diesem Zeitpunkt, also Mitte/ Ende März hieß dies erstmal die sensomotorischen Aktiveinlagen zur Seite zu legen, da ich mich mitten im Training und der Vorbereitung für den Vienna City Marathon am 22. April 2018 befand.

Nach dem Wettkampf schön langsam

Wie im ersten Absatz bereits erwähnt, habe ich den Test und die Verwendung der Aktiveinlagen erstmal nach hinten verschoben. Direkt nach dem Marathon in Wien war ich dann zwar ziemlich motiviert, aber Laufen stand nicht wirklich auf meinem Trainingsplan. Da auch einiges an Muskelmasse im Rahmen meines Lauftrainings verloren ging, wollte ich wieder etwas öfter in den Gym gehen. Die perfekte Kombi um die sensomotorischen Aktiveinlangen zu testen. Ein Neujahrsvorsatz – ja, könnt ihr euch noch an eure Vorsätze erinnern? 🙂 – von mir war nämlich, öfter zum Gym zu laufen. Von meiner Wohnung bis ins Fitinn wo ich trainiere, sind es nämlich nur 2,5 km eine Strecke. Passte also sehr gut für die ersten paar kurzen Kilometer mit den Aktiveinlagen.

Sensomotorische Aktiveinlagen – da tut sich was!

Einlagen sind ja immer so eine Sache. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich als kleines Kind auch schon mal welche hat. Braun waren sie, achja und hässlich, verdammt hässlich. Getragen habe ich sie also nie. Rein von der Optik her haben mich die sensomotorischen Aktiveinlagen aber schon Anfangs überzeugt, da Bernhard einen sehr coolen Stoff darüber gegeben hatte.

Gleich beim ersten Lauf in Richtung Fitnessstudio oder besser gesagt, gleich bei denen ersten paar Schritten, merkte ich, dass sich da was tut. Die Wölbungen in der Aktiveinlage, die dafür gedacht sind um gegen den Muskel zu “drücken” und ihn somit zu aktivieren, bemerkte ich sofort. Die 2,5 km hin und zurück zum Gym laufe ich immer relativ moderat – 5:30 Schnitt – da der Lauf lediglich zum aufwärmen gedacht ist. Der Lauf mit der sensomotorischen Aktiveinlage war aber dennoch sehr anspruchsvoll, da ich gleich auch nach dem Ausziehen der Schuhe bemerkte, wie der Muskel auch ohne Aktiveinlage arbeitete. Der Muskel war aktiviert.

Längere Läufe mit der sensomotorischen Aktiveinlage

Die kurzen Läufe ins Fitnessstudio mit den Einlagen behielt ich die kommenden Wochen dann auch bei, nutzte diese dann aber auch für längere Läufe. Mittlerweile hatte ich mich an die sensomotorische Aktiveinlage gewöhnt. Beim rechten Fuß muss ich zugeben, merke ich die Einlage nicht so sehr, es ist aber auch der Linke Fuß der bei mir leichte “Probleme” machte. Die Einlage für den linken Fuß ist auch mehr gewölbt. Bei der Analyse im Vorfeld hat sich auch gezeigt, dass es eben der linke Fuß ist, der mehr Aufmerksamkeit benötigt. Klar, dass ich den linke Fuß daher mehr spüre. Auch das Knie merke ich links mehr. Bei mir ist es nämlich so, dass ich bei längeren Laufeinheiten einen leichten aber nicht übertrieben großen Schmerz verspüre. Durch das Tragen oder verwenden der sensomotorischen Aktiveinlage ist dieser Schmerz auch verschwunden.

Längere Laufeinheiten mit den Aktiveinlagen gingen bei mir von 15 bis 21 Kilometer. Positiv anmerken kann ich, dass man wirklich merkt, wie der Muskel erstens während des Laufens unterstützt wird und vor allem dann auch noch danach angeregt wird.

Sensomotorische Aktiveinlage nach einem Monat – kurzer schneller Lauf

Die Laufeinheiten fand wie erwähnt im allgemeinen immer mit moderatem Tempo statt. Mittlerweile trage ich die sensomotorische Aktiveinlage bei jedem Lauf und wollte daher auch wissen, wie sie sich bei einem “Wettkampf” – sprich schnelleren Läufen verhalten. Eine gute Gelegenheit um dies zu testen, bot der Klagenfurter Businesslauf über 4,8 km. Von der Distanz her zwar nicht so sehr fordernd, aber aufgrund der kurzen Laufstrecke, wird hier immer ein schnelles Tempo gelaufen. Vorab zum Lauf hatte ich leichte Bedenken, ob mir die Einlage nicht etwas Schmerzen bereiten würde, wenn ich eben schneller laufe und daher auch härter und in kürzeren Abständen mit den Füßen auf dem Asphalt auftrete.

“Überraschend gut”, war mein erster Eindruck als ich mein Tempo nach den ersten paar 100 Meter auf einen 4 Minuten-Schnitt eingependelt hatte. Hätte mir die sensomotorische Aktiveinlage aber auch Schmerzen bereitet, hätte ich dieses Tempo auch nicht wählen können. Mir war also klar, dass einem schnellen Lauf nicht’s im Wege stehen würde, nur meine Ausdauer vielleicht.

Mit einer Zielzeit von 19,06 Minuten für 4,8 km erreichte ich leichtfüßig und völlig zufrieden das Ziel. Ganz gut also. Für mich zumindest. Meine Zeit von vor zwei Jahren – 2017 war ich gerade in Japan und konnte daher nicht teilnehmen – konnte ich unterbieten.

Mein Fazit

Ich bin grundsätzlich nicht der Typ, der zwingend negative Punkte sucht, außer sie fallen mir halt eben auf den ersten Blick auf und sind offensichtlich. Bei der sensomotorischen Aktiveinlage vom maierhofer Gehwerk kann ich deshalb auch nicht wirklich etwas finden, was ich wirklich kritisieren könnte. Man könnte vielleicht über den Preis  von gesamt € 269,- sprechen, aber wenn ich überlege, dass darin die Akiveinlage ( € 180,-) und auch die Beratung samt Kontrollterminen ( € 89,- Premium Analyse), welche von Bernhard Fasching wirklich extrem kompetent durchgeführt wird, enthalten ist, ist der Preis auch mehr als gerechtfertigt.

Die sensomotorische Aktiveinlage erfüllt zumindest aus meiner Sicht die Anforderungen die ich an sie gestellt habe und ein Unterschied bzw. eine Verbesserung macht sich bemerkbar. Wie bei so vielen Dingen, liegt es hierbei aber auch an einem selbst, wie oft man die Einlage trägt. Je häufiger umso besser natürlich. Man darf sich aber auch keine Wunder erwarten, wenn man die Einlage nur selten verwendet.

Eine sensomotorische Aktiveinlage, sowie eine mapedis-Bewegungsanalyse im maierhofer Gehwerk in Klagenfurt, kann ich euch von meiner Seite aus sehr ans Herz legen! Zu den Angeboten der Firma Maierhofer und dem Gehwerk kommt ihr hier.

Zum Schluss hier noch zwei Videos von meiner Überprüfung im maierhofer Gehwerk:

Aufbau der Muskulatur

das nenne ich mal “steirische Wadln”

Kniebewegung mit Laufschuhen und Aktiveinlage

https://youtu.be/gdFG-SeZTgs

In diesem Sinne: “Macht’s a bissal Sport, dann bleibt’s auch gesund!”

derSteira

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.