Ernährung Motivation Sport

Muss ich erst dick werden, damit ihr meinen Lebensstil akzeptiert?

Ricky gervais

“Was meint er denn jetzt damit? Der spinnt doch!” so ungefähr stell ich mir die Reaktionen auf die Headline zu diesem Blog vor. Die Headline ist zugegeben wirklich sehr, naja nennen wir sie einmal “gewagt”. Gut, da gebe ich euch recht. Auf die Idee gebracht hat mich einer meiner Lieblings-Comedians und zwar Ricky Gervais. Wer nun Ricky Gervais kennt, der versteht auch die Headline und warum sie so von mir gewählt wurde.

Ricky Gervais – selbst etwas fülliger – spricht darüber, dass er ca. 15- 20 Kilo abgenommen hat. Daraufhin bekommt er tosenden Applaus, was völlig in Ordnung ist. Er selbst stoppt das Publikum und bittet sie mit dem applaudieren aufzuhören. Er meint nämlich, dass der einzige Grund warum er dick wurde jener war, dass er einfach mehr gegessen hat als er eigentlich hätte sollen.

Der Fehler in der Gesellschaft bin anscheinend ich

Mit diesem Blogbeitrag hier versuche ich kein Mitleid oder sonstiges zu bekommen. Das ist keineswegs der Fall. Wenn mir jemand so wie letztens einen Spruch wie “Brokkoli ist für Pussys” an den Kopf wirft, ist mir das völlig egal. Es kommt nämlich so gut wie gar nicht vor, dass diese Sprüche von Menschen kommen, die sich bewusst und gesund ernähren. Meistens nehme ich diese Sprüche mit einem Lächeln zur Kenntnis.

  • Ich sage zwar, dass mir diese Sprüche nichts ausmachen, auf Dauer können sie aber dennoch nerven. Nerven insofern, da es meiner Meinung nach das falsche Bild darstellt. Dicken Menschen die 20 Kilo oder mehr verlieren, denen wird gratuliert. Die haben es mit viel Motivation und Durchhaltevermögen geschafft abzunehmen. Echt genial!
  • Der Alkoholiker der sich fast zu Tode gesoffen hat, lässt nach Entzug Nummer 4 endlich die Finger von der Flasche und ist seit einem Jahr oder mehr trocken! Wow, Hut ab, tolle Leistung!
  • Max Mustermann hat nach seinem Herzinfakt auf Anraten seiner Ärzte nun wirklich aufgehört zu Rauchen, lässt auch das Trinken und macht nun zwei bis drei mal die Woche Sport! Respekt, wie der sich gewandelt hat und wie gut es ihm nun geht!

Ich will auf keinen Fall sagen, dass dies keine Leistungen sind. Jeder der sich in diesen drei Beispielen wiedererkennt, dem gratuliere ich dazu, dass er seinen Körper nun vielleicht etwas mehr schätzt!

Was aber auch einmal gesagt werden darf!

Ich beziehungsweise wir, die wir auf unsere Gesundheit achten, regelmäßig Sport treiben, uns nicht jedes Wochenende ins Koma saufen und keine drei Schachteln Zigaretten rauchen, sind dann diejenigen die sich eben genau diese dummen Sprüche von EUCH anhören müssen.

Muss ich erst dick werden, damit ihr meinen Lebensstil akzeptiert?

  • Muss ich mir erst 20 Kilo auf meine Hüften rauf fressen, sie dann wieder verlieren um für meinen nun gesunden Lebensstil Applaus zu bekommen?
  • Muss ich zuerst Alkoholiker werden und dann trocken damit mich keiner dumm anmacht wenn ich sage, “Nein Danke, ich trinken keinen Alkohol!”?
  • Muss ich erst einen Herzinfarkt knapp überleben und daraufhin meine Ernährung umstellen und mich mehr bewegen um es dann rechtfertigen zu können?

Nein, MUSS und werde ich auch nicht! Die die uns belächeln SOLLTEN einmal ihren Standpunkt überdenken, oder liege ich hier wirklich falsch?

Es gibt Sendungen wie “The biggest Loser” aber keine Sendung die “The one who stayed fit and healthy his whole life anyways!” heißt?

Leistung anerkennen!

Keine Angst, ich selbst nehme mich da durchaus auch sehr gerne bei der Nase. Wir Sportler tendieren auch oft zu Meinungen so nach dem Motto “Wie über zwei Stunden für einen Halbmarathon?” etc., und diese Einstellung macht uns ebenfalls arrogant. Warum ich diesen Blog vor drei Jahren aber gestartet habe, war genau dieser Grund. Es ist nicht wichtig wie schnell oder wie weit du läufst, wie oft du in der Woche Sport machst oder sonstiges. Wichtig ist, dass du auf deinen Körper achtest und gesund bleibst. Ich bin sicherlich auch kein Engel, sonst hätte ich ja Flügel. Es war mir einfach einmal auch ein Anliegen diese Thematik mit diesem Blogbeitrag aufzugreifen. Wer nie etwas sagt, sagt eben auch nichts. Mir ist durchaus bewusst, dass dieses Thema sehr kontrovers ist und ich vielleicht einen wunden Punkt damit treffe. Damit muss und kann ich aber sehr gut leben. Bin ja eh schon ne Brokkoli-Pussy!

Mir ist es noch immer ein großes Anliegen euch zu sagen: “Mocht’s a bissl Sport und bleibt’s gesund!”

Euer Markus

Zum Abschluss zeige ich euch das Video von Ricky Gervais.

 

 

 

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    Daniel
    3. Februar 2019 at 10:51

    Markus, Danke! Du bist so wahnsinnig ehrlich und das finde ich super! Ich selbst habe mit meinem Übergewicht ganz schön zu kämpfen und trotzdem finde ich Deine Posts und Blogs einfach schön! Real, ehrlich, für mich überhaupt nicht überheblich und vor allem informativ und Mut machend! Ich finde Deinen Lebensstil klasse und habe großen Respekt vor Dir, dass Du das so konsequent durchziehst! Chapeau! Mach bitte unbedingt weiter so und by the way: Brokkoli is geil!

    • Reply
      Markus Fritz
      3. Februar 2019 at 10:59

      Oh wow, DANKE Daniel! Die Nachricht ist ja mega nett! Du schaffst das bestimmt, einfach durchbeißen und dich nicht von deinem inneren Schweinehund besiegen lassen. Bin mir sicher in ein paar Monaten wirst du mega stolz auf dich sein weil du es durchgezogen hast. Es freut mich wirklich sehr, dass du diesen Blog hier nicht falsch verstehst, sondern er dich motiviert. Das zeigt von großem Charakter! DANKE dafür, weiß ich wirklich sehr zu schätzen! Und JAAAA Brokkoli is mega geil! 🙂

      • Reply
        Daniel
        3. Februar 2019 at 15:52

        Vielen lieben Dank für Deine Antwort! Die motiviert umso mehr! Hab eine schöne Zeit!

  • Reply
    Barbara
    3. Februar 2019 at 11:53

    Servus, Markus!
    Wirklich ein super Beitrag, damit hast auf den Kopf getroffen, was mir persönlich ebenso mächtig auf die Nerven geht. Zur Bestenliste der Aussagen gehören in meinem Fall “Für was machst denn Sport, bist eh so schlank und knackig?” (na warum wohl?) und “Jetzt iss halt einmal einen Burger, wirst schon nicht dick werden!” (wenn ich Fisch aber lieber essen mag?). Stehe voll hinter dir und deinem g’sunden Lebensstil! 🙂
    Lieben Gruß, Barbara

  • Reply
    Niko Juranek
    3. Februar 2019 at 13:15

    Ein sehr wichtiges Thema, danke, dass du es aufgreifst. In einer Gesellschaft, wo es “normal” bzw. akzeptiert ist, sich jedes Wochenende besinnungslos zu betrinken, giftige Stoffe zu inhalieren und standardmäßig Salz/Zucker/Fett Bomben zu konsumieren, fällt es dementsprechend auf, wenn jemand in dieser Form nicht mitzieht und “anders” ist. Gerade in Gruppen kann dies je nach Dynamik schnell zu einem Zwang führen – deswegen denke ich, dass es ungalublich wichtig ist, selbst in seiner Persönlichkeit gefestigt zu sein, seine eigenen Prinzipien zu kennen, zu wissen, warum man “gesund” lebt, regelmäßig trainiert, auf die Wahl seiner Lebensmittel achtet – andernfalls wird man das kaum durchziehen können und zu sehr von anderen beeinflusst werden.

    Dennoch glaube ich, dass das Verhältnis nicht so schräg ist, wie es oft scheint – ich fürchte nur, dass diese Dinge einfach mehr Aufmerksamkeit bekommen: Ein Apfel (genauso jedes andere Obst, Gemüse, natürliche Vitamin) lässt sich halt einfach nicht so gut vermarkten, weil er dafür zu “langweilig” und einfach ist, bzw. sich als natürliches Vitamin einfach nicht als Medikament schützen und verkaufen lässt.

    Ich kenne auch viele Menschen, die sich mit den gesellschaftlichen Trends nicht so identifzieren, und eher für sich im Stillen gesund leben bzw. einen solchen Lifestyle führen, ohne groß darüber reden zu müssen/wollen. Da hört man halt natürlich die Medien bzw. lauten Stimmen anderer umso deutlicher, die dann darüber lästern, dass man es “nicht übertreiben” soll und doch das “Leben genießen” soll. Finde ich von ihnen kurzsichtig, weil sich die Folgen ja meist eher langfristig auswirken, dann aber oft schon irreversibel sind.

    Zudem sind die Menschen, die einen angreifen, ja meist gar nicht auf dich als Person böse; du reflektierst ihnen eher das, was sie vielleicht selbst insgeheim selbst haben oder sein wollen – aber einfach nicht diszipliniert genug dafür sind, es auch so durchzuziehen. Und anstatt das anzuerkennen, ist es halt oft leichter, andere runterzuziehen, damit sie sich selbst nich so schlecht fühlen 😉

    Ich glaube, dass es wohl eine Sache der Perspektive ist – es wird immer Menschen geben, denen das nicht taugt, was wir machen – diesen noch weitere Energie zu schenken ist wahrscheinlich sinnlos. Dafür gibt es aber eine Menge anderer Menschen, die genau gleich denken und die diese gesunde Einstellung mittragen – und eine tolle Community sein können, die sich gegenseitig auf dem Weg zu ihren Zielen unterstützt.

    Es ist jeder für sein Leben selbst verantwortlich – manche sehen das halt leider erst zu spät (wie oben im Falle des Alkoholikers oder eines Herzinfarkts).

    Ich finde es gut, dass du so vorausschauen bist und auf dich, deinen Körper, deine Gesundheit achtest und aktiv etwas dafür tust. Denn dadurch bist du auch für diejenigen Vorbild und Unterstützung, die etwas verändern wollen – und so deinen Teil dazu beiträgst, dass die Gesellschaft “gesünder” wird.

    Mach unbedingt weiter so, sportliche Grüße & alles Gute,

    Niko

  • Reply
    Tobias Kaufhold
    6. Februar 2019 at 23:02

    Sehr guter Beitrag. Hier wurde schon fast alles gesagt.. Wenn Dinge dann bei dir selber anfangen, leicht und einfach auszusehen, wundern sich die Leute und fragen, wieso dir das alles nichts ausmacht und wieso du so viel zeit dafür hast, die Sie ja nicht haben. Die Prioritäten, die gesetzt werden müssen, werden nunmal bei den meisten Menschen nicht gesetzt. Oder sagen wir es mal so, sie werden anders gesetzt. Jeder hat seinen Preis zu zahlen. Schmerz der Reue, oder Schmerz der Disziplin.. wähle selbst! 🙂 Schöne Grüße, Tobi

  • Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.