Motivation

Heute esse ich Kuchen: Lebensweisheiten einer sterbenden

kuchen essen

Lasst uns öfter Kuchen essen!

„Kuchen essen“ – reichen diese zwei Worte für einen Blog? Ohja, diesen Blog muss ich einfach schreiben, dachte ich mir gestern Abend noch gegen 23.00 Uhr als ich einen ganz besonderen Artikel dazu las, egal wie spät es werden würde. Der besagte Artikel – auf den ich weiter unten natürlich noch zu sprechen komme – warf in mir die Frage „Was wäre wenn?“ auf. Diese Frage habe ich mir schon des Öfteren selbst gestellt. Besonders oft damals als ich gerade an meiner Master Thesis schrieb, nebenher arbeitete und für andere Dinge, wichtigere Dinge, sehr wenig Zeit hatte. Mein Alltag sah aus wie folgt: Aufstehen, Arbeiten, nach der Arbeit an der Master Thesis schreiben, nach Hause kommen, schlafen gehen und Repeat. Sehr eintönig, durchgeplant und wenig Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Versteht mich hier bitte nicht falsch. Mir ist schon durchaus bewusst, dass wir alle nach beruflichen Erfolg streben, uns finanziell etwas aufbauen möchten usw. Trotzdem und gerade vielleicht auch genau und besonders deswegen sollten wir nicht vergessen auch zu leben! Wir sollten mehr Kuchen essen!

Unser Leben und unser Körper

Zu meinem letzten Blogbeitrag, welcher sich mit meinem Neujahrsvorsatz keinen Alkohol zu trinken befasste, bekam ich sehr viele positive, aber auch durchaus, sagen wir mal nicht negative aber doch skeptische und irritierende Rückmeldungen. In der Zeit in der ich nun diesen Blog regelmäßig mit Inhalten rund um die Themen Sport, Ernährung, Lifestyle etc. fülle, habe ich natürlich schon des Öfteren negative Rückmeldung erhalten. Das waren bestimmt nicht die Ersten und werden es auch nicht bleiben. Interessant finde ich es nur, dass ein gesunder (Ernährung) und aktiver (sportlich) Lebensstil doch oft auch „negativ oder kritisch“ betrachtet bzw. bewertet wird. Es ist schon oft sehr befremdlich, wie man behandelt wird, weil man beispielsweise sein Essen täglich selber frisch zubereitet, man auf Alkohol verzichten oder eben auch mehr Sport macht.

Mit diesem Blog möchte ich niemanden persönlich angreifen oder jemandem vorschreiben, wie er sein Leben lebt. Das war und wird auch nie mein Ziel sein. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass egal wie viel Geld jeder Einzelne von uns am Konto hat, egal wie schnell er den Marathon läuft, egal welches Bike er fährt oder wie optisch ansprechend jemand ist, am Ende des Tages vereint uns alle der Verlust zweier Dinge: Zeit und Leben

Was wir verlieren ist Zeit und unser Leben. Tragisch finde ich, dass uns – und ich schließe mich hier mit ein – dies ein Artikel in einer Zeitung sagen muss.

Notiz an mich selbst – Iss mehr Kuchen!

Wenn ich vom Kuchen essen schreibe und Freunde diesen Blog lesen, werden sie wahrscheinlich schmunzeln und denken: „Der isst ja eh keinen Kuchen, hat ja viel zu viel Kalorien“. Stimmt, so dumm sind meine Gedanken meistens. Die Message dieses Blogartikels ist daher nicht ausschließlich an euch gerichtet, sondern vielleicht vielmehr auch an mich selbst. An die Stimme in meinem Kopf, die mich ständig versucht zu ermahnen und mir sagt ich soll doch besser auf meinen Körper aufpassen und keine ungesunden Lebensmittel essen, sonst wir das 2018 ja auch wieder nichts mit der Strandfigur. Gut, Österreich ist auch ein schönes Urlaubsland, ich muss ja im Sommer nicht immer unbedingt an den Strand, wandern in den Bergen soll ja auch ganz schön sein.

Mein zweiter Neujahrsvorsatz neben dem Verzicht auf Alkohol – welchen ich trotzdem beibehalten werde – lautet ja „Weitergehen“ – zum Blog geht’s hier. Vielleicht sollte ich diesen Vorsatz auch so verstehen, dass ich nicht immer nur versuchen sollte, über meine Grenzen zu gehen, sondern auch negative Gedanken verlassen und weitergehen soll. Notiz in diesem Sinne also an mich selbst „Iss mehr Kuchen!“.

Lebensweisheiten einer Sterbenden

Wie komme ich eigentlich auf diese Headline mit dem Kuchen essen und dem etwas anderen Zusatz? Den Tipp, mehr Kuchen zu essen habe ich nicht von meinem Arzt oder so bekommen, sondern in dem Zeitungsartikel mit dem Titel „Lebensweisheiten einer Sterbenden“ gelesen. Das Mädchen – Holly Butcher – verfasste diesen Tipp als einen von insgesamt 16 Tipps, während sie sich leider viel zu früh mit einer Situation konfrontiert sah, welche uns selbst noch bevor steht, der Tod. Holly Butcher wollte, dass ihre Lebensweisheiten – die Lebensweisheiten einer Sterbenden – veröffentlicht werden und postete diese auf ihrem Facebook-Profil, welche zahlreiche deutschsprachige Medien nun nacheinander veröffentlichen.

Mein Fazit zum Artikel

Täglich spreche ich meist negativ über mein eigenes Aussehen, bin nicht mit mir zufrieden, sehe Unmengen an Fehler und naja, heute nehme ich mir vor einfach mal kurz die Klappe zu halten und mich in ein Cafe zu setzen und Kuchen zu essen. Während ich im Cafe sitze und den Kuchen esse, werde ich mir das Posting von Holly Butcher noch einmal durchlesen und an einen ganz besonderen Menschen denken.

Auch wenn ich sonst immer versuche Tipps und Ratschläge zu geben, wie man sich gesund ernähren kann etc., schlage ich euch heute also einmal vor Kuchen zu essen! Lasst ihn euch schmecken!

Euer Markus aka derSteira!

Das Posting findet ihr hier als Screenshot und auf dem Facebook- Profil von Holly Butcher!

kuchen

kuchen

 

kuchen

 

kuchen

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Lisa
    9. Januar 2018 at 17:52

    Cooler Artikel – und ein cooler Ansatz bzw. eine geile Message :-). Vor allem deiner Feststellung, dass man von Anderen meist als Exot(in) betrachtet wird, wenn man zB Wert auf selbst gekochtes Essen legt oder einfach nur ein bisschen mehr sporteln will, als viele andere, stimme ich absolut zu. Als Mädl wird man für Letzteres (also dafür, viel Sport zu treiben) leider sogar oft noch mehr kritisiert oder blöd angemacht als die Jungs … Ich krieg immer die Krise, wenn mir Leute von „Sportsucht“ und „das kann ja nicht gesund sein“ erzählen …

    Egal ob Verzicht auf Alkohol, Fokus auf gesunde Ernährung oder einfach nur Sport, weil man’s als Ausgleich „braucht“ und sich wohl fühlt – andere, die zB auch ihrer Meinung nach eigentlich „mehr Sport machen sollten“, sich aber zwingen müssen, sind da halt vermutlich einfach neidisch, dass es manchen Leuten leicht fällt, auf diese Dinge zu achten …

    Also mach einfach weiter so 🙂 ich find dich & das, was du so machst, richtig cool.

  • Reply
    Langweilige Routine? Warum ich sie liebe und wir mehr davon brauchen!
    18. Januar 2018 at 9:37

    […] sitzend in einem Cafe wo ich gerade Kaffee trinke und Kuchen esse. An dem Tag als mein Blog „Heute esse ich Kuchen – Lebensweisheiten einer Sterbenden“ online ging und ich bewusst Kuchen esse – Notiz an mich selbst – Kuchen essen, sollte […]

  • Leave a Reply